Discussion:
Translationsinvarianz
(zu alt für eine Antwort)
Ganzhinterseher
2020-05-26 10:40:36 UTC
Permalink
Translationsinvarianz ist Grundlage jeder wissenschaftlichen Theorie. Die positiven rationalen Zahlen in Cantors Abzählung liegen aber zu etwa 50 % zwischen 0 und 1. Dies ändert sich auch nicht "im Unendlichen", also jenseits jedes definierbaren Index, wie die Konstruktion dieser und jeder anderen "erfolgreichen" Abzählung zeigt. Wer glaubt, dass Cantor alle erwischt (siehe dsm Cantor DV-I: erwischt er alle Q, Paradoxie oder Widerspruch?), muss also glauben, dass etwa die Hälfte aller positiven rationalen Zahlen kleiner als 1 ist. Glaubt das jemand?

Gruß, WM
Roalto
2020-05-26 16:02:46 UTC
Permalink
Post by Ganzhinterseher
Translationsinvarianz ist Grundlage jeder wissenschaftlichen Theorie. Die positiven rationalen Zahlen in Cantors Abzählung liegen aber zu etwa 50 % zwischen 0 und 1. Dies ändert sich auch nicht "im Unendlichen", also jenseits jedes definierbaren Index, wie die Konstruktion dieser und jeder anderen "erfolgreichen" Abzählung zeigt. Wer glaubt, dass Cantor alle erwischt (siehe dsm Cantor DV-I: erwischt er alle Q, Paradoxie oder Widerspruch?), muss also glauben, dass etwa die Hälfte aller positiven rationalen Zahlen kleiner als 1 ist. Glaubt das jemand?
Gruß, WM
Ja.

Viel Spass weiterhin
Roalto
Ganzhinterseher
2020-05-26 19:45:43 UTC
Permalink
Post by Ganzhinterseher
Translationsinvarianz ist Grundlage jeder wissenschaftlichen Theorie. Die positiven rationalen Zahlen in Cantors Abzählung liegen aber zu etwa 50 % zwischen 0 und 1. Dies ändert sich auch nicht "im Unendlichen", also jenseits jedes definierbaren Index, wie die Konstruktion dieser und jeder anderen "erfolgreichen" Abzählung zeigt. Wer glaubt, dass Cantor alle erwischt (siehe dsm Cantor DV-I: erwischt er alle Q, Paradoxie oder Widerspruch?), muss also glauben, dass etwa die Hälfte aller positiven rationalen Zahlen kleiner als 1 ist. Glaubt das jemand?
Ja.
Mein Beileid.

Gruß, WM
Roalto
2020-05-27 08:55:30 UTC
Permalink
Post by Ganzhinterseher
Post by Ganzhinterseher
Translationsinvarianz ist Grundlage jeder wissenschaftlichen Theorie. Die positiven rationalen Zahlen in Cantors Abzählung liegen aber zu etwa 50 % zwischen 0 und 1. Dies ändert sich auch nicht "im Unendlichen", also jenseits jedes definierbaren Index, wie die Konstruktion dieser und jeder anderen "erfolgreichen" Abzählung zeigt. Wer glaubt, dass Cantor alle erwischt (siehe dsm Cantor DV-I: erwischt er alle Q, Paradoxie oder Widerspruch?), muss also glauben, dass etwa die Hälfte aller positiven rationalen Zahlen kleiner als 1 ist. Glaubt das jemand?
Ja.
Mein Beileid.
Gruß, WM
Danke.

Viel Spass weiterhin
Roalto

Loading...