Discussion:
Wir brauchen einen Schutzwall fuer Deutschland
(zu alt für eine Antwort)
Roland Franzius
2018-09-08 21:46:29 UTC
Permalink
Hallo,
Und wo hast Du eigentlich Deinen Gabelstaplerschein gemacht? Auf der
Felix-Krull-Universität?
Ich habe keinen Gabelstaplerschien.
Das Abitur und erst recht das Mathematikstudium nimmt Dir notorischem
Hochstapler doch niemand mehr ab.
1. Ich bin kein Hochstapler.
2. Ich habe uebrigens gegen Ende meiner Schulzeit 2 mal am "Bundeswettbewerb
Mathematik" teilgenommen und jeweils in der ersten Runde einen knappen 2.
Preis erreicht (und damit die Teilnahme berechtigung an der 2. Runde).
Mit einem 2. Preis in der 1. Runde war man damals unter den besten 25% der
Teilnehmer und in den Jahren 1983/1984 haben nur jeweils 1200 Schueler
bundesweit ueberhaupt Loesungen eingereicht (teilgenommen).
"Gegeben sei ein konvexes 1984-Eck in der Ebene. Betrachtet werden nun
alle Dreiecke, deren Eckpunkt auch Eckpunkte des 1984-Ecks sind. Ein
Punkt P der Ebene liegt auf keienr der Dreiecks-Seiten. Man beweise,
dass P dann in einer geraden Anzahl von Dreiecken liegt."
In den Beispielloesungen (die alle Teilnehmer nach Einsendeschluss zugesandt
bekamen) waren fuer diese Aufgabe 6 voellig unterschiedliche Loesungen ange-
geben. Du uerdest vermutlich noch nicht einmal eine einzige finden ...
Uebrigens waren alle Aufgaben (4 in der 1. Runde und 4 in der 2. Runde)
von mindestens dem Schwierigkeitsgrad wie diese.
Der typische Verlauf einer bemitleidenswerten Karriere mit einem kleinen
Höhepunkt am Anfang. Und dann Rechenzentrum.

Die meisten Mathematiker erreichen ja ihren Höhepunkt viel später,
frühestens so gegen Ende der Promotion oder er fällt wie bei WM mit dem
Beginn der Demenz zusammen.
--
Roland Franzius
Carla Schneider
2018-09-13 10:20:23 UTC
Permalink
Post by Roland Franzius
Hallo,
Und wo hast Du eigentlich Deinen Gabelstaplerschein gemacht? Auf der
Felix-Krull-Universität?
Ich habe keinen Gabelstaplerschien.
Das Abitur und erst recht das Mathematikstudium nimmt Dir notorischem
Hochstapler doch niemand mehr ab.
Paul schliesst immer von sich auf andere.

Ich denke da noch an seine Behauptung in der Serengeti Eis vom Auto gekratzt zu haben,
und mit dem Schiff vor Kap Hoorn gewesen zu sein, und trotzdem nie mehr als Seegang Staerke 3
gesehen zu haben.
Post by Roland Franzius
1. Ich bin kein Hochstapler.
2. Ich habe uebrigens gegen Ende meiner Schulzeit 2 mal am "Bundeswettbewerb
Mathematik" teilgenommen und jeweils in der ersten Runde einen knappen 2.
Preis erreicht (und damit die Teilnahme berechtigung an der 2. Runde).
Mit einem 2. Preis in der 1. Runde war man damals unter den besten 25% der
Teilnehmer und in den Jahren 1983/1984 haben nur jeweils 1200 Schueler
bundesweit ueberhaupt Loesungen eingereicht (teilgenommen).
"Gegeben sei ein konvexes 1984-Eck in der Ebene. Betrachtet werden nun
alle Dreiecke, deren Eckpunkt auch Eckpunkte des 1984-Ecks sind. Ein
Punkt P der Ebene liegt auf keienr der Dreiecks-Seiten. Man beweise,
dass P dann in einer geraden Anzahl von Dreiecken liegt."
In den Beispielloesungen (die alle Teilnehmer nach Einsendeschluss zugesandt
bekamen) waren fuer diese Aufgabe 6 voellig unterschiedliche Loesungen ange-
geben. Du uerdest vermutlich noch nicht einmal eine einzige finden ...
Uebrigens waren alle Aufgaben (4 in der 1. Runde und 4 in der 2. Runde)
von mindestens dem Schwierigkeitsgrad wie diese.
Ich habe da auch 2 Preise aus der ersten Runde, in der zweiten habe
ich es aber nie geschafft, die Loesungen die da kamen verwendeten Methoden die
ich ueberhaupt nicht kannte.
Post by Roland Franzius
Der typische Verlauf einer bemitleidenswerten Karriere mit einem kleinen
Höhepunkt am Anfang. Und dann Rechenzentrum.
Die meisten Mathematiker erreichen ja ihren Höhepunkt viel später,
frühestens so gegen Ende der Promotion
Aber dann bleibt nur noch der Job bei der Versicherung, weil es nur wenige Stellen gibt
fuer Mathematiker die sich weiter der Forschung widmen wollen.
Zumindest war das damals in den fruehen 80er Jahren so.

Loading...